Ziele

Hospize bieten seit der Antike Herberge und Gastfreundschaft für Reisende, Geborgenheit und Pflege für Bedürftige und Hilfesuchende.

Die Idee zu einem interkulturellen Hospiz entstand durch die Anfrage einer koreanischen Frauengruppe in Berlin, die aus eigener Erfahrung die Ängste alter, sterbender oder todkranker Menschen in einem fremden Land kennt. Viele Frauen aus der Gruppe kamen als Krankenschwestern nach Deutschland und werden nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren.

Unbekannte Gewohnheiten und unterschiedliche Religionen sowie verschiedene Krankheitsauffassungen und ein anderer Schmerzausdruck können im Alltag zu Missverständnissen führen.


Wir haben uns daher zum Ziel gesetzt, Sterbende oder Pflegebedürftige unterschiedlicher Kulturkreise und ihre Angehörigen kultursensibel zu begleiten. Der 2009 gegründete Dong Ban Ja Interkultureller Hospizdienst bietet ehrenamtliche, ambulante Hospizbegleitung am Kranken- und Sterbebett.